14. Spieltag, 31.10.2010

TSV Mägerkingen - SV Ennetach 0:1 (0:0)

Vorletzter gegen Letzter - die Voraussetzungen für einen harten Abstiegskampf auf der Dölle waren gegeben. Die Gäste aus Ennetach nahmen diesen Kampf besser an und waren vom Start weg die deutlich schnellere und aktivere Mannschaft. Vor allen Dingen über die Außenbahnen rollten immer wieder gefährliche Angriffe. Nach ein paar Umstellungen bekam man das zwar etwas besser in den Griff, Ennetach war aber weiterhin klar tonangebend. Nach 25 Minuten hatte man Glück, dass ein Ennetacher Kopfball nur am Pfosten landete. In der Offensive fand der TSV gar nicht statt, zu groß waren die Lücken zwischen den einzelnen Mannschaftsteilen.


In der 2. Halbzeit hielt man besser dagegen, im Angriffsspiel funktionierte aber weiterhin so gut wie nichts. In der 50. Minute bewahrte Manuel Klotz seine Mannschaft vor dem Rückstand, als ein Gästestürmer frei vor seinem Tor an den Ball kam. Zehn Minuten später war er jedoch machtlos, als Ennetach ein riesen Missverständnis in der TSV-Abwehr zur Führung nutzen konnte. Auch dieser Treffer änderte nicht viel am Spielgeschehen. Mägerkingen kam weiterhin nicht zum Zug, zu viele Fehler und wenig Agilität hemmten den Spielaufbau. Die einzig nennenswerte Gelegenheit hatte Denis Hirrle mit einem Kopfball fünf Minuten vor dem Abpfiff, er konnte aber nicht mehr genügend Druck hinter den Ball bringen. Die Schlussphase war geprägt von vielen Fouls und Mittelfeldgeplänkel. Der TSV versuchte zwar das Ruder herum zu reißen, brachte aber an diesem Tag einfach nicht viel zu Stande. So stand am Ende eine sehr enttäuschende 0:1-Niederlage, die den Gegner bis auf einen Punkt an den TSV heran bringt. In den letzten Spielen in diesem Jahr zählen nun nur noch Siege, damit der Abstand zu den Nicht-Abstiegsplätzen nicht schon vor der Winterpause aussichtslos groß wird.

 

Aufstellung TSV Mägerkingen

 

Klotz - Zaia - Pfeiffer, Nieder - Tschöpe (46' Engel), D.Hirrle, J.Rathfelder, Buckel (46' D.Stiefel) - Schenk, Demirtas (69' G.Rathfelder) - Dietrich

Res.: D.Frank, Trumpf, J.Mader

 

Reserve: TSV Mägerkingen - SV Ennetach 1:0 (0:0)

Mit dem starken Auftritt in Mengen im Rücken, wollte die "Zweite" endlich wieder einen Dreier einfahren. Das Spiel begann auch sehr verheißungsvoll: Ein Ennetacher Spieler hatte seine Nerven nicht im Griff und flog bereits nach 15 Minuten mit Gelb/Rot vom Platz. Doch statt die Überzahl konsequent auszuspielen, brachte der TSV mit zahlreichen Ungenauigkeiten keine Sicherheit ins Spiel nach vorne. Gefährlich wurde man lediglich nach Standardsituationen: Zunächst köpfte Mario Butterstein eine Flanke von Michael Gühring denkbar knapp am Tor vorbei, dann verpassten gleich mehrere Spieler aussichtsreich nach einer Gühring-Ecke. Auch in der Defensive ließ man die Sicherheit der Vorwoche vermissen. Nach einem Missverständnis rettete erst Keeper Oliver Baisch gegen einen durchgebrochenen Stürmer, den Nachschuss entschärfte Nico Trumpf kurz vor der Linie.


Auch in Durchgang Zwei änderte sich nichts. So war es auch nicht verwunderlich, dass das goldene Tor aus einem ruhenden Ball resultierte: In der 65. Minute schnippelte Trumpf einen Freistoß aus rund 22 Metern in die Maschen. Anschließend lockerte Ennetach die Deckung, der TSV fand nun deutlich mehr Lücken als zuvor, jedoch ließ man die sich bietenden Möglichkeiten leichtfertig ungenutzt. Die beste Chance zur Entscheidung gab es in der 72. Minute, als Armin Mader im Strafraum zu Fall gebracht wurde. Den fälligen Strafstoß von Julian Mader konnte der SV-Schlussmann jedoch parieren. So gerieten die letzten Minuten zu einer wahren Zitterpartie, da auch die Gäste immer wieder gefährlich vors TSV-Tor kamen, aber entweder an Baisch oder an der eigenen Abschlussschwäche scheiterten. Letztlich blieb es aber bei dem knappen 1:0-Erfolg, der damit die ersten drei Punkte seit geraumer Zeit bescherte.


Aufstellung TSV Mägerkingen

 

Baisch - Uhland - Smolny, Trumpf, To.Mader, Chebili - A.Mader - Butterstein, J.Mader, M.Gühring - Th.Mader

Bank: Rätz, M.Hirrle
... lade Modul ...
TSV Mägerkingen auf FuPa

2018 gymwelt logo rgb

Zum Seitenanfang